Pritscheshof Ferienwohnungen

Wanderung auf die Zufallhütte und die Martellerhütte

Das Martelltal ist für seine Erdbeeren berühmt, die spät in der Saison bis in die Sommermitte in sonnigen Höhenlagen reifen.

Aber auch zum Wandern ist das schöne Tal mittlerweile kein Geheimtipp mehr, aber immer noch weitläufig genug, um ruhige und entspannende Wanderungen zu unternehmen
Mit der Zufall- und er Martellerhütte bieten sich zwei leicht „erwanderbare“ Ziel an, die trotzdem ins Hochgebirge führen. Man sollte sich dabei aber immer den alpinen Gefahren bewußt sein.

Die Wanderung beginnt am Talende, wo auch die mit dem Auto befahrbare Straße endet.
Dabei gibt es verschiedene Wegvarianten die beiden Hütten zu erreichen. Auch wenn der Weg auf die Martellerhütte einiges länger als der auf die Zufallshütte ist, ist es dem Wanderliebhaber das schönere Vergnügen.

Natürlich kann man auch beide Hütten in einer Wanderung besuchen.

 
Stacks Image 25
Das hintere Martelltal liegt wild romantisch. Die Zufallsputze und die Suldenspitze bilden den Talabschluss.
 
Stacks Image 31
Am Weg zur Marteller Hütte, nach einer kurzen Rast bei der Zufallshütte (Bildmitte).
 
Stacks Image 41
Blick von der Marteller Hütte in Richtung Zufallsputze.